Geschichte

Geschichte

 

Lächeln 2002: Binationale Eheschließungen erstmals über 20 Prozent aller Eheschließungen in Österreich, starker Zuwachs an Beratungen; engere Zusammenarbeit mit ZARA (Rassismus-Report)

Lächeln 2003: seit Jänner 2003 erstmals 3 jährige Förderverträge der die Stadt Wien (MA 57)

Lächeln 18. Juni 2004: Fibel feiert anlässlich des 10 jährigen Bestehens als Beratungseinrichtung ein "Geburtstagsfest" im ega

fibel-rathaus2004: Der Verein erhält für seine Tätigkeit den Preis "Dr. Karl Renner Stiftung" der Stadt Wien 

Lächeln 18. bis 20. November 2005: ECB-Konferenz in Wien - Schwerpunkt bildete die immer schwieriger werdende Rechtslage für binationale Paare in der EU - Fibel-Diskussionsveranstaltung: "Binationale Paare unter Generalverdacht - Menschenrecht Partnerwahl"

Schreien seit 2006: massive Zunahme der Beratung in Folge der Verschärfung des Fremdenrechtspakets (NAG 2005 - Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetze; seit 1.1.2006 in Kraft) - Fibel  Grundsatzpapier  zum NAG 2005 
Lächeln 22. November 2007 - Fibel ist Mitveranstalter der Diskussionsveranstaltung "FremdenUnrecht - Am Beispiel der Probleme binationaler Ehen und Lebensgemeinschaften" (Veranstalter FSG-Gruppe der MitarbeiterInnen der AK Wien)

Lächeln am 7. November 2008 wurde den beiden Fibel-Mitarbeiterinnen Mag. Petruska Krcmar und Gertrud Schmutzer vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur das Bundes-Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen. Bundesehrenzeichen-GertiBundesehrenzeichen-Petruska Krcmar