Den Daten von Eurostat zufolge werden alljährlich ungefähr zwei Millionen Ehen geschlossen, darunter 300.000 zwischen Ehegatten unterschiedlicher Staatsangehörigkeit. Außerdem wird ungefähr eine Million Ehen wieder geschieden, darunter 140.000 Ehen von Ehegatten unterschiedlicher Staatsangehörigkeit. Die diesbezüglichen Zahlen sind immer weiter im Anstieg begriffen, weshalb das Europäische Parlament 1987 die Figur des “Mediators des Europäischen Parlaments für grenzüberschreitende elterliche Kindesentführungen” ins Leben gerufen hat, der dazu beitragen soll, einvernehmliche Lösungen im ausschließlichen Interesse des Kindes zu finden, wenn nach der Trennung von Ehepartnern unterschiedlicher Staatsangehörigkeit oder in Fällen, in denen die Ehegatten in unterschiedlichen Ländern ihren Wohnsitz haben, ein Kind dem anderen Elternteil entzogen wird.

Zur Information und Hilfestellung für Betroffene hat die Mediatorin des Europäischen Parlaments für grenzüberschreitende elterlich Kindesentführungen einen Leitfaden (Vademecum) herausgegeben.

Vademecum zur grenzüberschreitenden Kindesentführung
, Mediatorin des Europäischen Parlaments, 2011

Link zur Mediatorin
des Europäischen Parlaments

Link zur HCCH (Haager Konferenz für Internationales Privatrecht) - Bereich Kindesentführung

Haager Übereinkommen
vom 25. Oktober 1980 über die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführung

VERORDNUNG "Brüssel IIa"  (EG) Nr. 2201/2003 DES RATES vom 27. November 2003 über die Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Ehesachen und in Verfahren betreffend die elterliche Verantwortung und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1347/2000

Checklist für Entführungsfälle (Bürgerservice Justizministerium)

Link zum Bürgerservice des Justizministeriums zum Thema Kindesentführung (mit vielen Formularen und Informationen)

Link zum Verein Sofia zur Wahrung der Kinderrechte in (inter)nationalen Obsorgestreitigkeiten